Dienstag 21.11.2017 - 12:57 Uhr

TMB Aktuell

Yello - Drive (Driven)

www.taxiruf.de Taxiruf K├Âln (+49 221) 16808-0 /// 19410 16808-117
               
www.aktivtaxi.de Aktiv (+49 221) 61 10 10 0 61 10 30 0
               
    Amlang (+49 221) 712 50 50    
               
www.autoblitz-koeln.de  Auto Blitz (+49 221) 61 22 77 640 36 56
               
www.city-ruf.de City-Ruf (+49 221) 2 70 70 70    
               
www.classcarcologne.de Class Car (+49 221) 800 92 92 890 61 81
               
    Classic (+49 221) 50 00 826    
               
www.fm-koeln.de FM Kalk (+49 221) 85 00 33 830 11 43
               
  FM Merheim (+49 221) 89 1000    
               
www.funktaxi-muelheim.de FM M├╝lheim (+49 221) 620 96 96  
               
www.classcab.de  First Class Cab (+49 221) 28 06 60 00 28 06 60 09
               

WDR 6 Hinweis
 
https://de.wikipedia.org/wiki/Uber_(Unternehmen)
 
 

WDR 6 Platzhalter
 
Galileo 29.09.2016
 
 

WDR 6 Hinweis (27.09.2016)
 
UberEats

Uber will mehr Essen auf R├Ądern

Der Fahrdienst Uber plant angeblich einen massiven Ausbau seines Lieferdienstes f├╝r Essen. UberEats soll k├╝nftig in 28 Staaten verf├╝gbar sein.
 
Der Fahrdienst Uber steht vor einer Expansion im Gesch├Ąft mit Essenslieferungen. Der Essenslieferservice werde von der Bekanntheit des Fahrdienstes profitieren, sagte UberEats-Chef Jambu Palaniappan. Der Service, der bisher in sechs L├Ąndern angeboten wird, soll bis Ende des Jahres unter anderem in Johannesburg und in Dubai verf├╝gbar sein.

Wie aus Stellenanzeigen des US-Konzerns hervorgeht, will Uber sein Angebot UberEats auf mindestens 22 weitere Staaten ausweiten. Darin werden unter anderem Manager, Verk├Ąufer und Fahrradkuriere gesucht.

In Amsterdam startet UberEats am Donnerstag zeitgleich mit dem B├Ârsengang des niederl├Ąndischen Marktf├╝hrers, der Lieferando-Muttergesellschaft Takeaway.com. Neben den Niederl├Ąndern beherrschen bisher JustEat aus Gro├čbritannien und Delivery Hero der Berliner Gruppe Rocket Internet den internationalen Markt f├╝r die Vermittlung von Essenslieferungen. Zuletzt stieg Amazon nach Seattle auch in London in den hart umk├Ąmpften Markt ein.

Das Vorhaben unterstreicht die mehrfach ge├Ąu├čerten Ambitionen Ubers, ├╝ber das urspr├╝ngliche Gesch├Ąft hinauszuwachsen. Per Smartphone-App vermittelt die US-Firma eigentlich Fahrdienste an private Chauffeure. In mehreren L├Ąndern protestierten sowohl Fahrer als auch Taxi-Unternehmer gegen Uber. Ein Grund daf├╝r ist, dass durch Anbieter wie Uber Arbeitnehmerrechte unterlaufen werden.
 
Quelle: www.zeit.de/wirtschaft/unternehmen/2016-09/ubereats-essen-lieferservice-expansion
 
 

Tagesschau (02.09.2016)
Google vs. Uber

Konkurrenten statt Partner?
Bislang haben Google bzw. Alphabet und der Taxikonkurrent Uber gute Beziehungen gepflegt: Google Ventures hat in Uber investiert, und ├╝ber Google Maps l├Ąsst sich direkt ein Uber-Auto buchen. Doch jetzt bietet Google - zun├Ąchst nur in San Francisco - eine Art eigenen Fahrtdienst an. Werden die ehemaligen Partner zu ernsthaften Konkurrenten?

Von Wolfgang Stuflesser, ARD-Studio Los Angeles

Ginge es um Software, w├╝rde man das Ganze wohl einen Betatest nennen: Schon seit Mai k├Ânnen 25.000 Angestellte von Google, Wal-Mart, Adobe und anderen Firmen in der Gegend um San Francisco ├╝ber die Smartphone-Appe Waze, die zu Google geh├Ârt, Fahrgemeinschaften bilden. Nun berichtet das Wall Street Journal, dass Google den Test im Herbst f├╝r alle Waze-Nutzer in der Testregion ├Âffnen will.

Die Mitfahrer zahlen umgerechnet maximal rund 30 Cent pro Kilometer - weit weniger als bei den Taxi-Konkurrenten Uber oder Lyft. Es gibt allerdings einige Unterschiede zwischen Googles Test und zum Beispiel Uber: Google will offenbar vor allem Leute zusammenbringen, die ohnehin in dieselbe Richtung fahren - w├Ąhrend ein Uber-Fahrer seine Kunden ja einfach zum Wunschziel f├Ąhrt wie beim Taxi - von der Variante Uber Pool mal abgesehen, die eher einem Sammeltaxi entspricht. Au├čerdem darf der Fahrer bei Google nur zwei Fahrten pro Tag machen und Google hat schon versichert, dass die Fahrer bewusst nicht so viel verdienen sollen, dass es sich als Job lohnen w├╝rde.

Google will autonome Autos auf die Stra├če bringen

Google habe ein anderes Ziel als Uber, sagt Fortune-Journalistin Anne Vandermey: Die Firma wolle ihre autonomen Autos auf die Stra├če bringen, an denen sie jahrelang geforscht habe. Und das gehe am besten ├╝ber einen Taxidienst. Das Problem sei: Google m├╝sse jetzt erst mal lernen, wie man so einen Dienst betreibt und das Projekt sei Googles Weg in diesen Markt.





Die autonomen Google-Autos sollen k├╝nftig auch als Taxis fahren.



Trotzdem ist das Ganze pikant: Eigentlich verbindet Google und Uber eine strategische Allianz. Google hat ├╝ber seine Investmenttochter Google Ventures vor drei Jahren fast 260 Millionen Dollar in Uber investiert. Die Uber-Fahrer navigieren ihre Kunden mit Google Maps ans Ziel, und die Kunden k├Ânnen eine Uber-Fahrt direkt aus Googles Karten-App buchen.

Uber entwickelt eigenes Kartenmaterial

Doch in letzter Zeit kracht es auch mal zwischen beiden Firmen: Uber hat angek├╝ndigt, dass es in den n├Ąchsten Wochen in Pittsburgh autonome Autos testen will - eigentlich eine Dom├Ąne von Google. Au├čerdem arbeitet Uber an eigenem Kartenmaterial, w├Ąre dann also nicht mehr auf die Google Maps angewiesen. Und Google-Manager David Drummond sa├č bislang in Ubers Aufsichtsrat, hat jetzt aber seinen R├╝ckzug angek├╝ndigt - das k├Ânnte darauf hindeuten, dass beide Unternehmen k├╝nftig st├Ąrker konkurrieren.

Dabei sind Google und Uber nat├╝rlich nicht die einzigen, die sich mit dem Thema "Zukunft der Mobilit├Ąt" befassen: Tesla setzt auf Elektroautos, Ford will autonomes Fahren massentauglich machen, und auch Apple schraubt dem Vernehmen nach an einem Apple Car. Dazu kommen die Umfragen, wonach junge Leute ein eigenes Auto zunehmend f├╝r verzichtbar halten, sagt Dan Costa, Chefredakteur von PC Magazine: "Wenn Du mit diesen Diensten jederzeit ├╝berall hinkommst, dann betrachtest Du Dein Auto, das zehn Stunden am Tag in der Einfahrt rumsteht, als vergeudete Resource und eine teure noch dazu. Es steckt gro├čes Potenzial darin, Autos besser zu nutzen und alle diese Firmen versuchen, daf├╝r die magische Formel zu finden." Es k├Ânnte also gut sein, dass das n├Ąchste gro├če Ding im Silicon Valley am Ende vier R├Ąder hat.
www.tagesschau.de/ausland/google-219.html
Stand: 02.09.2016 00:48 Uhr

Tagesschau (25.08.2016)
In Singapur haben erstmals selbstfahrende Taxis Passagiere mitgenommen. Das kostenlose Angebot des Software-Unternehmens nuTonomy galt nur f├╝r einen ausgew├Ąhlten Kundenkreis. Die Fahrten starten an bestimmten Punkten und bedienen lediglich ein 6,5 Quadratkilometer gro├čes Gebiet der von Verkehrsproblemen geplagten Millionenstadt.

Tagesschau (08.07.2016)
Von der Politik in die Wirtschaft

Goldman Sachs engagiert Barroso

Zehn Jahre war der Portugiese Barroso EU-Kommissionspr├Ąsident. Nun soll er der Investmentbank Goldman Sachs mit seinen Erfahrungen und Kontakten helfen, mit dem EU-Austrittsvotum der Briten umzugehen.

www.tagesschau.de/wirtschaft/goldman-sachs-barroso-101.html

WDR 6 Hinweis (09.06.2016)
 
Taxidienst

Uber verliert vor Gericht - und nun?

Ein Frankfurter Gericht hat das Verbot von UberPop in ganz Deutschland best├Ątigt.

Ist der US-Konzern damit von deutschen Stra├čen verschwunden?

Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Von Philipp Seibt
 
Das umstrittene Taxi-Angebot UberPop bleibt in Deutschland verboten. Das hat das Oberlandesgericht Frankfurt entschieden. Die Richter best├Ątigten damit ein Urteil des Landgerichts Frankfurt, gegen das Uber in Berufung gegangen war. Geklagt hatte der Verband Taxi Deutschland.


Ist Uber damit von deutschen Stra├čen verschwunden?

Wie bewertet die Taxilobby das Urteil?

Die wichtigsten Fragen und Antworten im ├ťberblick.


Was ist UberPop?

Bei UberPop bieten Privatleute Taxifahrten mit ihrem eigenen Auto an. Kunden buchen und bezahlen die Fahrt ├╝ber die Uber-App. Den Fahrern fehle jedoch die Lizenz, um kommerzielle Fahrten anzubieten, urteilten die Richter.


Was bedeutet das Urteil?

Das Gericht hat best├Ątigt: Das Gesch├Ąftsmodell von UberPop verst├Â├čt in Deutschland gegen das Personenbef├Ârderungsgesetz. Demnach m├╝ssen Fahrer unter anderem nachweisen, dass sie gesund sind und die Stra├čen in ihrer Stadt kennen.


Weil bei UberPop jeder ohne Pr├╝fung Fahrten anbieten konnte, war der Dienst deutlich billiger als traditionelle Taxifahrten. Das geht nun nicht mehr. Ubers gr├Â├čter Wettbewerbsvorteil ist dahin.

F├╝r die Verbraucher ├Ąndert sich nichts: Uber hatte UberPop bereits im vergangenen Jahr in ganz Deutschland eingestellt, nach der Niederlage vor dem Landgericht Frankfurt im M├Ąrz 2015. "Das Verfahren hat keinerlei Einfluss auf unser Gesch├Ąft in Deutschland", sagte ein Uber-Sprecher dennoch.

Das klingt zwar optimistisch, klar ist jedoch: Uber bei├čt sich an den Gesetzen in ganz Europa die Z├Ąhne aus. Ein Pariser Gericht verh├Ąngte am Donnerstag eine Strafe von 800.000 Euro gegen das Unternehmen, ebenfalls wegen UberPop. Auch in Belgien, Italien und Holland unterlag Uber schon vor Gericht.


Ist Uber damit von deutschen Stra├čen verschwunden?

Nein, aber der Konzern tut sich schwer. In Berlin k├Ânnen Nutzer per Uber ganz normale Taxifahrten buchen und bezahlen den regul├Ąren Taxitarif. Allerdings machen hier eine Reihe von anderen Apps wie Mytaxi, Taxi Deutschland oder Taxi.de Uber Konkurrenz - und die gibt es teilweise schon l├Ąnger und in deutlich mehr St├Ądten.

In M├╝nchen probiert das Unternehmen mit UberX ein weiteres Modell: Hier vermittelt Uber dem Kunden einen Chauffeur-Service. Im Gegensatz zu UberPop ├╝berpr├╝ft der US-Konzern, ob die Fahrer die n├Âtigen Genehmigungen haben. Die Preise liegen laut einem Test von Finanztip abh├Ąngig von der Fahrstrecke zwischen drei und zw├Âlf Prozent unterhalb des normalen Taxitarifs. Seit dem Test im Mai 2015 hat Uber die Preise gesenkt, sodass die Ersparnis mittlerweile etwas gr├Â├čer sein d├╝rfte.

Allerdings bleibt Uber hinter seinen eigenen Pl├Ąnen zur├╝ck. Im Mai 2015 hatte der Konzern UberX noch f├╝r Hamburg, D├╝sseldorf, Frankfurt und Berlin angek├╝ndigt. Mittlerweile gibt es nur noch konkrete Pl├Ąne f├╝r Berlin, wo UberX im Juni starten soll.

Was sagt die Taxilobby?

Erwartungsgem├Ą├č freuten sich die traditionellen Taxiunternehmen. Das Personenbef├Ârderungsgesetz diene dem Verbraucherschutz, sagte der Vorsitzende von Taxi Deutschland, Dieter Schlenker, laut einer Mitteilung.

Die Taxiunternehmer sind durch den Erfolg vor Gericht einen l├Ąstigen, deutlich g├╝nstigeren Wettbewerber losgeworden. W├Ąhrend Taxi Deutschland von unfairem Wettbewerb spricht, argumentiert Uber, es k├Ânne die Wagen durch seinen Algorithmus besser auslasten und sei deshalb g├╝nstiger.

Wie geht es weiter?

Uber hat noch die M├Âglichkeit, gegen das Urteil in Revision zu gehen, dann w├╝rde der Bundesgerichtshof die Sache entscheiden.



Das kalifornische Unternehmen will in Zukunft zun├Ąchst nur noch auf lizenzierte Fahrer setzen - und hofft, dass die Gesetze f├╝r Chauffeur-Dienste erleichtert werden. So sollte unter anderem die Ortskenntnis der Fahrer nicht mehr gepr├╝ft werden, sagte der Uber-Sprecher. "Sie ist in Zeiten von Navigationsger├Ąten nicht mehr notwendig und auch nicht sinnvoll, denn moderne Systeme leiten den Verkehr wesentlich besser."

Der Widerstand der Taxilobby ist Uber auch in diesem Punkt sicher. Es wird nicht das letzte Gerichtsverfahren gewesen sein.
 
Quelle: www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/fahrdienst-uber-uberpop-bleibt-in-deutschland-verboten-a-1096768.html
 
 

WDR 6 Hinweis (09.05.2016)
 
Neuer Fahrdienst UberX

Taxi und Uber im Vergleich: Was kostet weniger?

www.finanztip.de/uber-taxi-vergleich
 
 

WDR 6 Hinweis
 
WDR-Text 27.10.2015
K├Âln verbannt Fernbusse aus Innenstadt

Als erste Gro├čstadt vertreibt K├Âln Fernbusse aus der Innenstadt. 
Ab diesen Mittwoch m├╝ssen Nutzer von Fernbussen am Flughafen K├Âln/Bonn 
aussteigen und von dort mit ├Âffentlichen Verkehrsmitteln und einer 
Fahrzeit von rund 15 Minuten in die City fahren, wie mehrere Anbieter 
am Dienstag mitteilten. Das Unternehmen "MeinFernbus" werde K├Âln vorerst nicht anfahren und in 
Leverkusen Station machen, sagte ein Sprecher. 
Andere wie Postbus, Dein Bus oder Megabus verlegen ihre Haltepunkte 
an den Airport. K├Âln hatte vor allem die Verkehrsdichte als Grund genannt.
 
 

WDR 6 Aktuell (18.03.2015)
 
Landgericht Frankfurt untersagt ÔÇ×UberÔÇť die Vermittlung von Fahrten ohne Erlaubnis nach dem Personenbef├Ârderungsgesetz:

Urteil LG Frankfurt 18.03.2015
 
 

WDR 6 Hinweis (31.12.2014)
Fahrtdienstvermittler Uber stellt Betrieb in Spanien ein

MADRID (dpa-AFX) - Der umstrittene Fahrtdienstvermittler Uber hat seinen Betrieb in Spanien nach gerichtlichen Niederlagen vor├╝bergehend eingestellt. Der f├╝r das s├╝deurop├Ąische Land zust├Ąndige Manager Carles Lloret teilte am Mittwoch im Blog der US-Firma mit, man wolle alle Entscheidungen der spanischen Justiz respektieren, aber auch gegen den Beschluss eines Madrider Gerichts in Berufung gehen.

Zudem wolle Uber auch mit spanischen Politikern zusammenarbeiten, um einen "neuen und n├Âtigen Regulationsrahmen zu erarbeiten", der den Spaniern "Zugang zu sicheren und bequemen Fahrten" erm├Âglicht.

Am 9. Dezember hatte ein Handelsgericht in Madrid dem Antrag einer Vereinigung von Taxi-Besitzern stattgegeben und per einstweiliger Verf├╝gung die Vermittlung von Fahrdiensten durch Uber in ganz Spanien bis auf weiteres verboten. Die vom US-Unternehmen vermittelten Fahrer bes├Ą├čen keine Lizenzen zur Personenbef├Ârderung, hie├č es zur Begr├╝ndung. Die ├╝ber eine Smartphone-App vermittelten Fahrten stellten daher unlauteren Wettbewerb dar.

Nach der Entscheidung hatte Uber seine T├Ątigkeit in Spanien zun├Ąchst fortgesetzt. Die Justiz forderte dann aber in der vergangenen Woche die Telekomkonzerne auf, ihre Dienste f├╝r den Fahrtdienstvermittler sofort einzustellen. Zudem wurden Kreditkarten-Firmen angewiesen, keine Zahlungen an Uber mehr vorzunehmen. In Spanien war Uber seit April in Madrid, Barcelona und Valencia t├Ątig. In vielen L├Ąndern protestiert das regulierte Taxigewerbe gegen den Online-Anbieter.
 
 

WDR 6 Hinweis
Share-Economy - Der Trend zu teilen

Wirtschaft im Wandel, der neueste Trend: Share Economy. Urspr├╝nglich als Alternative zum Kapitalismus gedacht, geht es den Anbietern und den Nutzern jetzt vor allem ums Geldverdienen und Geldsparen. 09.10.2014

http://daserste.ndr.de/extra3/sendungen/Share-Economy-Der-Trend-zu-teilen,extra8220.html
 
 

WDR 6 Hinweis
F├╝hrerschein zur Fahrgastbef├Ârderung
http://de.wikipedia.org/wiki/F%C3%BChrerschein_zur_Fahrgastbef%C3ng
 
www.fahrschule-123.de/personenbefoerderungsschein
 
Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV)
www.verkehrsportal.de/fev/fev.php
www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/fev_2010/gesamt.pdf
 
 


WDR 6 Hinweis


┬ž 49
 Personenbef├Ârderungsgesetz

Verkehr mit Mietomnibussen und mit Mietwagen

(1) Verkehr mit Mietomnibussen ist die Bef├Ârderung von Personen mit Kraftomnibussen, die nur im ganzen zur Bef├Ârderung angemietet werden und mit denen der Unternehmer Fahrten ausf├╝hrt, deren Zweck, Ziel und Ablauf der Mieter bestimmt. Die Teilnehmer m├╝ssen ein zusammengeh├Âriger Personenkreis und ├╝ber Ziel und Ablauf der Fahrt einig sein.
 

(2) Die Voraussetzungen des Absatzes 1 Satz 1 sind nicht gegeben, wenn Fahrten unter Angabe des Fahrtziels vermittelt werden. Mietomnibusse d├╝rfen nicht durch Bereitstellen auf ├Âffentlichen Stra├čen oder Pl├Ątzen angeboten werden.


(3) Die Vorschriften der ┬ž┬ž 21 und 22 sind nicht anzuwenden.


(4) Verkehr mit Mietwagen ist die Bef├Ârderung von Personen mit Personenkraftwagen, die nur im ganzen zur Bef├Ârderung gemietet werden und mit denen der Unternehmer Fahrten ausf├╝hrt, deren Zweck, Ziel und Ablauf der Mieter bestimmt und die nicht Verkehr mit Taxen nach ┬ž 47 sind. Mit Mietwagen d├╝rfen nur Bef├Ârderungsauftr├Ąge ausgef├╝hrt werden, die am Betriebssitz oder in der Wohnung des Unternehmers eingegangen sind. Nach Ausf├╝hrung des Bef├Ârderungsauftrags hat der Mietwagen unverz├╝glich zum Betriebssitz zur├╝ckzukehren, es sei denn, er hat vor der Fahrt von seinem Betriebssitz oder der Wohnung oder w├Ąhrend der Fahrt fernm├╝ndlich einen neuen Bef├Ârderungsauftrages erhalten. Der Eingang des Bef├Ârderungsauftrages am Betriebssitz oder in der Wohnung hat der Mietwagenunternehmer buchm├Ą├čig zu erfassen und die Aufzeichnung ein Jahr aufzubewahren. Annahme, Vermittlung und Ausf├╝hrung von Bef├Ârderungsauftr├Ągen, das Bereithalten des Mietwagens sowie Werbung f├╝r Mietwagenverkehr d├╝rfen weder allein noch in ihrer Verbindung geeignet sein, zur Verwechslung mit dem Taxenverkehr zu f├╝hren. Den Taxen vorbehaltene Zeichen und Merkmale d├╝rfen f├╝r Mietwagen nicht verwendet werden. Die ┬ž┬ž 21 und 22 sind nicht anzuwenden.

Quelle: www.gesetze-im-internet.de